Bürgersprechstunde in Penzlin

Am Donnertag, dem 1. November 2018 findet in Penzlin eine gemeinsame Bürgersprechstunde der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Dagmar Kaselitz und der SPD-Landtagsabgeordneten Nadine Julitz statt.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können mit den beiden Politikerinnen von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Penzliner SPD-Bürgerbüro, Große Straße 34 über ihre Anliegen sprechen und Anregungen mitgeben.

Um telefonische Anmeldung unter 0171 5602464 wird gebeten.

 

24. bis 26. Okober 2018

Landtagssitzung und Besuch aus dem Wahlkreis

Am Donnerstag besuchten IG Metall- VERDI-Senioren und die Altschülerschaft des Wossidlogymnasiums auf Einladung von Nadine Julitz. Die Besucher aus dem Heimat-Wahlkreis waren begeistert vom neuen Plenarsaal, von dessen Tribüne aus sie eine Stunde lang die Debatte im Landtag verfolgen konnten. Thema der anschließenden Geprächsrunde war hauptsächlich Bildungspolitik in Mecklenburg-Vorpommern.

Zum Abschluss übberreicht Gerhard Schulz im Namen aller einen Blumenstrauss als Dankeschön.

Nach erster Lesung wurden am 24.10. folgende von der Landesregierung vorgelegte Gesetzentwürfe zur weiteren Beratung an verschiedene Ausschüsse des Landtages überwiesen: „Entwurf eines Haushaltsbegleitgesetzes zum Nachtragshaushaltsgesetz 2019“, „Entwurf eines Nachtragshaushaltsgesetzes 2019“, „Gesetzentwurf zur Änderung zur Änderung des Landespflegegesetzes“, „Entwurf eines Gesetzes über die Landesbeauftragte oder den Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommern für die Aufarbeitung der SED-Diktatur und zur Anpassung des Landesbesoldungsgesetzes“ sowie „Gesetzentwurf zur Änderung des Landesbehindertengleichstellungsgesetzes“

Durchsetzen konnten sich die Koalitionsfraktionen von SPD und CDU heute mit den von ihnen gemeinsam eingebrachten Antrag „Soziale Wohnraumpolitik des Landes Mecklenburg-Vorpommern weiterentwickeln“.

Mit großer Mehrheit angenommen wurde der von den Fraktionen der SPD, CDU, DIE LINKE und BMV erarbeitete Antrag „Segeln, Kanu, Triathlon – Erhalt der Bundestützpinkte für Spitzensport in Mecklenburg-Vorpommern unverzichtbar“.

Angenommen hat der Landtag den von den Koalitionsfraktionen SPD und CDU vorgelegten Antrag „Mobilitätsangebote des ÖPNV für den ländlichen Raum weiterentwickeln“.

Quelle: https://www.landtag-mv.de/aktuelles/nachrichten-berichte.html (Auszüge)

 

Bürgersprechstunde in Waren

Am Freitag, 5. Oktober 2018 führt die SPD-Landtagsabgeordnete Nadine Julitz eine Bürgersprechstunde in Waren (Müritz) durch. Sie ist von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr im Bürgerbüro, Rosa-Luxemburg-Straße 16 c,  zu sprechen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich telefonisch unter 0171 5602464 anzumelden.

 
26. September 2018

Auch zu Hause sollte verantwortungsvoller Umgang mit Medien geübt werden

Zur heutigen dritten Sitzung der Anhörungsreihe „Jung sein in Mecklenburg-Vorpommern“ zum Thema „Medienbildung für junge Leute im Kontext der Digitalisierung“ erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

 „Kinder und Jugendliche müssen auf den Umgang mit den digitalen Medien gut vorbereitet werden. Und das sollte möglichst früh beginnen. Darum setzt sich die SPD-Landtagsfraktion dafür ein, dass Medienkompetenz in Schulen weiter gestärkt wird, zum Beispiel als Schulfach „Informatik und Medienbildung“. Klar ist aber auch, dass der Umgang mit Medien eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Die Schule ist dabei nur ein Baustein. Auch Eltern sollten mit gutem Beispiel vorangehen und vorleben, wie man verantwortungsvoll mit Medien umgeht und Nachrichten bspw. im Internet, im Fernsehen oder in der Zeitung beurteilt.“
 
 
12. bis 14. September 2018

Landtagssitzung - drei Tage volles Programm

Mit jeweils großer Mehrheit angenommen wurden während der Sitzung im Plenarsaal des Landtages die beiden von den Fraktionen der SPD, CDU, DIE LINKE und BMV eingebrachten Anträge „Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus und Extremismus entgegentreten“ und „‘Tag der Menschen mit Behinderungen‘ in Mecklenburg-Vorpommern dauerhaft etablieren“.

Durchsetzen konnten sich ebenfalls die Fraktionen von der SPD und CDU mit dem Antrag „Radikalisierung und Hinwendung zum Extremismus frühzeitig entgegenwirken – Altersgrenze für Erfassung personenbezogener Daten Minderjährigen anpassen“.
Weierhin: „Marktversagen heilt man nicht mit warmen Worten – Nationales Roaming gesetzlich regeln“ und „Informationen zur Energiewende zugänglich machen – Schaffung eines ‚Fachinformationssystems Energieatlas‘“.

Drei miteinander in Zusammenhang stehende Gesetzentwürfe der Fraktionen der SPD und CDU wurden nach erster Lesung zur weiteren Beratung in mehrere Ausschüsse des Landtages überwiesen, wobei die Federführung dem Rechtsausschuss übertragen worden ist. Es handelt sich um folgende Vorlagen: Gesetzentwurf zur Änderung der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Gesetzentwurf zur Änderung des Landesverfassungsgerichtsgesetzes und Gesetzentwurf zur Änderung des Volksabstimmungsgesetzes.

Quelle: https://www.landtag-mv.de/aktuelles/nachrichten-berichte.html

22. bis 24. August 2018

Landtagsfraktion vor Ort - Sommerklausur in Göhren Lebbin

Die diesjärige Sommer-Klausur fand in Göhren Lebbin statt.


Nadine Julitz mit SPD-Fraktions-Chef Thomas Krüger                                                                                                                              Foto: Milko Eilers

Während des kommunalpolitischen Abend kamen ehrenamtlich Engagierte mit Abgeordneten und Ministern ins Gespräch.


                                                                                                                                                                 Foto: Milko Eilers

17. August 2018

Stop in Waren (Müritz) - Ministerpräsidentin Manuela Schwesig auf Sommertour

Gemeinsam mit Manuelea Schwesig besuchte Nadine Julitz die Wasserschutzpolizei. Dabei konnten sich die Landespolitikerinnen bei den Rettungskräften über deren Einsatzfähigkeit und der Sicherheit nicht nur auf der Müritz informieren.
Die gut funktionierende Zusammenarbeit mit Feuerwehr, Rettungsdienst und Weiteren wurde dabei besonders gelobt.
 
v. l. n. r. Inspektionsleiter Ingo Hagen, Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Nadine Julitz                                           Foto: Antje Rußbüdt-Gest
 
29. August 2018

Gute Integration stärkt gesellschaftlichen Zusammenhalt – AfD will nur spalten

Anlässlich der heutigen Anhörung im Sozialausschuss zum Thema „Soziale Integration von Migrantinnen und Migranten in Mecklenburg-Vorpommern im Allgemeinen sowie Schutzsuchenden im Besonderen“ erklärt die integrationspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

 „Die Integration von geflüchteten Menschen im Land läuft schon an vielen Stellen gut, einiges muss aber noch verbessert werden. In Not geratenen Menschen ist nach wie vor zu helfen.

Wesentlicher Schlüssel für eine funktionierende Integration ist die Sprache. Dazu kommen gute Kinderbetreuungsmöglichkeiten, Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt und nicht zuletzt reibungslos laufende Behördenstrukturen. Die Anhörung machte aber auch deutlich, dass es kein Patentrezept für Integration gibt. Vielmehr braucht Integration lokale Lösungen und eine breite Unterstützung in der Gesellschaft. Nur wenn alle Beteiligten mitmachen, kann Integration gelingen und damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken.“

Der sozialpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Jörg Heydorn ergänzt:

„Ein gutes gesellschaftliches Miteinander ist Ziel jeder Integrationsmaßnahme. Insofern waren die Äußerungen des Parlamentarischen Geschäftsführers der AfD-Fraktion, Prof. Dr. Weber, während der Anhörung mal wieder entlarvend dafür, wo die AfD steht – nämlich rechtsaußen. Wer die jüngsten Vorfälle in Chemnitz als notwendig bewertet und mit Hochachtung würdigt, hat nur eins im Sinn: Die gesellschaftliche Spaltung im Land voranzutreiben. Wo Rechtsextreme mit Hitlergruß und Parolen die Jagd auf Menschen eröffnen, muss der Rechtsstaat entschieden handeln. Hier geht es nicht um sogenannte „besorgte Bürger“, sondern um blanken rechtsextremen Hass. Diesem Treiben müssen sich alle demokratischen Kräfte klar entgegenstellen.“

 

SPD-Landtagsfraktion vom 3. bis 5. Juli mit dem Rad von Malchow über Waren (Müritz) nach Ankershagen unterwegs

SPD-Politiker sieht man nicht nur in Wahlkämpfen. Abgeordnete der Landtagsfraktion sind in diesem Sommer einmal quer durchs Land mit dem Fahrrad unterwegs. Start ist am Montag, dem 2. Juli, in Rostock.

Nadine Julitz informiert:
„Nach den letzten Sitzungswochen in Schwerin ist diese Radtour ein sportlicher Auftakt für die Sommerpause, in der ich wieder mehr im Wahlkreis unterwegs sein werde“.
Die Abgeordnete freut sich, dass unter anderem auch Malchow und Waren (Müritz) mit auf dem Plan stehen.
Nadine Julitz:
„Ich würde mich freuen, wenn uns Interessierte ein Stück des Weges begleiten oder wir vor Ort miteinander ins Gespräch kommen.“
In Malchow besteht diese Möglichkeit am 3. Juli während eines abendlichen Rundganges durchs Kloster (Treffpunkt 18:30 Uhr am Klostergarten) und 4. Juli von 10:45 Uhr bis 11:30 Uhr am Infostand auf demMalchower Neuen Markt. Die Warener Bürgerinnen und Bürger können die SPD-Politiker am 4. Juli von 16:15 Uhr bis 17:00 Uhr am Infostand auf dem Neuen Markt treffen und am 5. Juli sind sie eingeladen, mit auf’s Rad zu steigen. Die geführte Radtour durch den Müritz-Nationalpark beginnt 9:30 Uhr vor dem Müritzeum und wird nach ca. 3 Stunden in Ankershagen enden. 

 

29. Juni 2018

Theater und Orchester können mit Zuversicht in Zukunft starten

Anlässlich der Aussprache über die Zukunft der Theater- und Orchesterstrukturen erklärt die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

 „Seit vielen Jahren bestimmt die Zukunft der Theater–und Orchesterlandschaft die kulturelle Debatte im Land, in den Kommunen, bei allen Kulturschaffenden und erfährt mit der getroffenen Einigung nach vielen zähen Verhandlungsrunden eine positive Wende, mit der wohl in dieser Form viele nicht gerechnet hätten. Das Ziel, ein vielfältiges und hochwertiges Theaterangebot an allen bisherigen Standorten zu sichern und dafür nachhaltige und finanzierbare Strukturen zu bilden ist geglückt. Der Gesamtzuschuss des Landes steigt von 36 Mio. € auf 40 Mio. € mit einer Dynamisierung von 2,5% jährlich für alle Mehrspartentheater, um sich so schrittweise dem Flächentarif zu nähern. Richtig, es müssen auch Stellen abgebaut werden, allerdings sind es nicht wie zunächst vorgesehen 60, sondern 30. Und diese werden selbstverständlich sozialverträglich abgebaut. Diese Ergebnisse sind mit den Kommunen gemeinsam erzielt worden. Das ist auch kein Einkassieren der Reform, sondern einfach ein anderes Ergebnis, als zunächst angenommen. Das ist doch das, was alle von Politik erwarten. Gespräche führen, auf Kritik eingehen, Entscheidungen überdenken.

Aber eines ist auch klar. Ohne den Mut unseres ehemaligen Kultusministers Mathias Brodkorb auch unliebsame Diskussionen anzustoßen, wären wir heute nicht an diesem Punkt. Diese Entscheidungen waren das Fundament für unseren heutigen Pakt zur Zukunftssicherung unserer Theater und Orchester.“

 

27. Juni 2018

Beitragsfreie Kita für alle Geschwisterkinder startet ab Januar 2019

Zur heutigen ersten Lesung des Gesetzentwurfs zu Änderung des Kindertagesförderungsgesetzes erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

 „Die beitragsfreie Kindertagesbetreuung für alle Geschwisterkinder startet ab Januar 2019. Das ist ein weiterer Meilenstein hin zur beitragsfreien Kita für alle Kinder. Zudem wird mit dem neuen Gesetz die Zahnpflege in den Kitas verbindlich geregelt. Der dafür notwendige Gesetzentwurf liegt nun vor und wird in den kommenden Monaten in den Landtagsausschüssen beraten.
Bereits im Jahr 2012 hat das Land die Krippenbeiträge um bis zu 100 Euro pro Monat gesenkt. Im Jahr 2018 wurden die Eltern um weitere 50 Euro entlastet. Ab 2019 fallen Kita-Gebühren nur noch für das älteste Kind in der Kinderbetreuung an – und dazu zählen Krippe, Kita, Tagespflege oder Hort. Ab 2020 ist die Kindertagesbetreuung vollständig beitragsfrei. Dafür werden rund 120 Mio. Euro Landesmittel zusätzlich bereitgestellt. Für viele Familien ist das eine jährliche Entlastung um mehrere tausend Euro.“

 

 

14. Juni 2018

Kontrolle Ja - Abschiebeautomatismus Nein

Zur Ankündigung des BAMF, die Entscheidungen der Bremer Außenstelle überprüfen zu wollen, erklärt die migrationspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

 „Wenn die Bremer tatsächlich rechtswidrige Entscheidungen getroffen haben sollte, müssen die Fehler korrigiert werden. Das ist in einem Rechtstaat selbstverständlich. Ich frage mich allerdings, warum nur über die Entscheide gesprochen und in den Medien berichtet wird, die angeblich dazu geführt haben, dass sich Menschen zu Unrecht in Deutschland aufhalten. Warum ist es offenbar viel weniger ein Thema, wie vielen Menschen zu Unrecht der Aufenthaltstitel verweigert worden ist? Das belegen tausende Gerichtsurteile. Hier herrscht das Schweigen im Walde. Deshalb bin ich ebenso irritiert über die Ankündigung des Innenministers Lorenz Caffier, umgehend Abschiebungen vornehmen zu wollen, falls Entscheidungen des BAMF auch Fälle in Mecklenburg-Vorpommern betreffen. Auch den bis zu 10 Betroffenen mit Wohnsitz in unserem Land steht es frei den Klageweg zu beschreiten, sollte ihr Bescheid von der Bremer Außenstelle fehlerhaft gewesen sein. Einen Abschiebeautomatismus bedeutet das nicht, auch wenn der Innenminister das suggerieren will.“

 

13. Juni 2018

Zahnpflege muss von Anfang an geübt werden

Zur heutigen Anhörung im Sozialausschuss zum Thema „Zähne putzen in Kitas“ erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

 „Regelmäßige und tägliche Mundhygiene von Anfang an ist die beste Kariesprophylaxe. Deshalb ist es wichtig, dass nicht nur im Elternhaus, sondern auch in der Kita das tägliche Zähneputzen praktiziert wird.

In vielen Kindertageseinrichtungen im Land wird das engagiert gemacht. In einigen Kitas gehört eine regelmäßige Mundhygiene leider aber nicht zum Tagesablauf. Und dieser Trend ist seit einiger Zeit steigend. Die Gründe sind vielfältig. Klar ist aber, dass alle Kinder eine regelmäßige Mundhygiene brauchen. Deshalb werden wir im Rahmen der kommenden KiföG-Novelle die Erkenntnisse aus der heutigen Anhörung intensiv erörtern. Vor diesem Hintergrund ist sehr zu begrüßen, dass Sozialministerin Stefanie Drese dem Landtag einen Gesetzentwurf vorlegt hat, der auch eine verbindliche Regelung zur Zahnpflege erhält.“
 
 
06. Juni 2018

Selbstbestimmtes Leben im Alter braucht mehr als eine bedarfsgerechte Pflegeversorgung

Anlässlich der Sitzung des 10. Altenparlaments erklärt die familienpolitische Sprecherin Nadine Julitz:

 „Allen Menschen muss ein möglichst selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter ermöglicht werden. Dazu sind nicht nur eine bedarfsgerechte Gesundheits- und Pflegeversorgung, sondern auch bezahlbare und altersgerechte Wohnungen sowie erreichbare Mobilitätsangebote notwendig.

Ich begrüße daher, dass das Landesprogramm „Personenaufzüge und Lifte, barrierearmes Wohnen“ fortgesetzt wird und das Kabinett die entsprechende Verwaltungsvorschrift verbessert hat. Zukünftig können nicht nur Wohnungseigentümer von diesen Landesprogramm profitieren, sondern auch Mieterinnen und Mieter. Wer also zur Miete wohnt und das Einverständnis des Vermieters hat, kann bei barrierereduzierenden Baumaßmaßnahmen vom Land finanziell unterstützt werden. Das hilft vielen Älteren gerade mit kleinem Geldbeutel.

Auch hat sich gezeigt, dass sich die Pflegestützpunkte als unabhängige Beratungsstellen bewährt haben. Es gewinnen jedoch Themen wie ‚Wohnberatung‘ und ‚Beratung zu technischen Unterstützungsmöglichkeiten im Alltag‘ an Bedeutung. Das kann das Leben vieler älterer Menschen noch mehr erleichtern. Deshalb wird das Beratungsangebot entsprechend ergänzt und die Struktur der Pflegestützpunkte im Land gestärkt. Dafür stehen zusätzlich über 1 Million Euro bereit.

Nicht zuletzt ist auch den Seniorinnen und Senioren zu danken, die sich im Altenparlament engagieren. Mit ihren guten und konstruktiven Ideen geben sie der Politik wichtige Hinweise, um das Leben älterer Menschen in Mecklenburg-Vorpommern weiter zu verbessern.“
 
 
23. Mai 2018

Digitalisierung ist für Schule, Bildung und Beruf ein zentrales Thema

Zur heutigen zweiten Sitzung der Anhörungsreihe „Jung sein in Mecklenburg-Vorpommern“ zum Thema „Übergangsmanagement, Schule, Bildung und Beruf“ erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

 „Junge Menschen in Mecklenburg-Vorpommern brauchen gute berufliche Startchancen. Eltern, Lehrer, Berufsberater und nicht zuletzt die Politik müssen gemeinsam für gute Rahmenbedingungen und Unterstützung für die Kinder und Jugendlichen sorgen. Nur so schaffen wir es, junge Menschen im Land zu halten und dem demografisch bedingten Fachkräftemangel zu begegnen. Dabei geht es nicht nur um eine solide schulische Ausbildung, sondern auch um gute Löhne und Unterstützung während einer dualen Ausbildung, wie z. B. bei den Fahrtkosten zur Berufsschule. Einen weiteren Schritt in diese Richtung wollen die Koalitionsfraktionen in der nächsten Landtagssitzung mit einem entsprechend Antrag gehen. Ziel des Antrags ist es, die Richtlinie zur Gewährung von Zuschüssen zu den Kosten der Unterbringung sowie zu Fahrtkosten anzupassen, so dass mehr Auszubildende von der Landesunterstützung profitieren.“

Darüber hinaus habe die Anhörung gezeigt, dass die Digitalisierung ein wichtiges Thema sei, das junge Menschen bewege, so Nadine Julitz weiter. Dabei gehe es nicht nur darum, Technik bereitzustellen, sondern auch entsprechendes Fachwissen und Medienbildung zu vermitteln.

„Insofern ist es richtig, dass die Landesregierung und die SPD-Landtagsfraktion die Digitalisierung als ein zentrales Thema aufgegriffen hat und voranbringen wird. Nur so wird es uns gelingen, dass das Land für die Zukunft gut aufgestellt ist“, fasst Julitz zusammen.
 
 
27. April 2018

Kinder und Jugendliche genießen längst umfangreichen Schutz

In der Debatte über den Schutz von Kindern und Jugendlichen auf Jugendreisen sollte offenbar der Eindruck erweckt werden, hier gebe es im Land eine Schutzlücke, so Nadine Julitz.
Die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion widerspricht diesem Versuch jedoch energisch:

 „Spätestens seit dem Inkrafttreten des Bundeskinderschutzkonzeptes vom 01.01.2012 gibt es eine bundeseinheitlich gesetzliche Verankerung Früher Hilfen und Netzwerke Kinderschutz. Prävention und Intervention bilden die Säulen des Gesetzes. Wir haben gute Initiativen, die sich aus diesen Netzwerken und ihren Akteuren entwickelt haben und beispielgebend sein können und sollten. Festzustellen bleibt: Der Schutz von Kindern- und Jugendlichen ist definiert und verbindlich geregelt.“
 
 
15. März 2018

Dualorientierte Erzieherausbildung ist ein Erfolg

Während der Landtagsdebatte zum Thema „Fachkräftemangel von Erzieherinnen und Erziehern entgegenwirken“ erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

 „Viele junge Menschen konnten für die wichtige Arbeit in den Kitas gewonnen werden. Gerade Menschen, die sich vorher die Ausbildung finanziell nicht leisten konnten, bekommen jetzt sogar noch Geld dafür. Deswegen war es richtig, diese neue Ausbildung im vergangenen Jahr einzuführen. Damit wird dem Fachkräftemangel in den Kitas wirkungsvoll begegnet. Und das ist auch nötig. Immer mehr Kitaplätze werden gebraucht. Gleichzeitig geht ein Großteil der heute noch tätigen Erzieherinnen und Erzieher in den nächsten Jahren in Rente. Deswegen ist die neue Ausbildung richtig und kommt gut bei den Auszubildenden an. Das schlechtzureden und abzulehnen – wie die Linksfraktion das macht – wird der Sache nicht gerecht.“
 

 

 Herzliche Glückwünsche zum Internationalen Frauentag

100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland!

Seit dem 30.11.1918 haben auch Frauen das Wahlrecht. Ein Meilenstein in der Geschichte der Gleichstellung.
Für die SPD-Landtagsfraktion gilt aber: Frauen müssen in allen Lebenslagen dieselben Chancen wie Männer haben - persönlich, beruflich und auch familiär.
Deshalb setzen wir uns weiterhin für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie für mehr Frauen in Führungspositionen ein.

Jeden Tag in Jahr.

 

Bürgersprechstunde in Röbel

Am Montag, 26.02.2018 führt die SPD-Landtagsabgeordnete Nadine Julitz eine weitere Bürgersprechstunde in Röbel/Müritz durch. Sie ist von 16:30 Uhr bis 17:30 Uhr im Lesezimmer im Haus des Gastes Röbel, Straße der Deutschen Einheit 7, zu sprechen.
Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich telefonisch unter 0171 5602464 anzumelden.

 

Für und Wider - kontroverse Diskussion über die Große Koalition

Gemeinsam mit Frank Junge (Bundestagsabgeordneter), Stephan Schumann (stellvertretender Bundesvorsitzender der Jusos) und Nadine Julitz (Landtagsabgeordnete) diskutierten Bürgerinnen und Bürger am 16.02.2018 über das Für und Wider einer möglichen erneuten Großen Koalition.

Kontoverse Standpunkte: Während der Bundestagsabgeordnete Frank Junge (links neben Nadine Julitz) für die Große Koalition warb, legt Stephan Schumann (daneben) seine Argumente gegen eine Regierungsbeteiligung dar. Ebenso unterschiedlich waren die Ansichten der Diskussionsteilnehmer.
Ganz rechts im Bild: Franc Heinrihar, Landratskandidat der SPD im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

 

 

 

Besuch der Gemeinden Lärz, Schwarz und Grabow-Below

Am Donnerstag, 8. Februar 2018 besucht Nadine Julitz die Bürgermeister der Gemeinden Lärz, Schwarz und Grabow-Below, um sich vor Ort über die Situation in diesen Gemeinden ein Bild zu machen.


Die Freiwillige Feuerwehr hat, gerade in den Dörfern, einen großen Stellenwert. Gemeinschaftliches ehrenamtliches Engagement stärkt die kleinen Gemeinden.
(Foto: Lesenswert: In der Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Schwarz sind alle wichtigen Ereignisse in Bild und Schrift festgehalten.)
 

Besuch der Gemeinde Jabel

Jabels Bürgermeister, Johannes Güssmer, informiert Nadine Julitz am 5. Februar 2018 über die ehrenamtliche Arbeit und neue Projekte  in der Gemeinde Jabel.

 

AG60+ lädt ein

Die Arbeitsgemeinschaft 60 + lädt Nadine Julitz am 30. Januar 2018 ein, um sich über Landespolitik und die Situation in Berlin zu informieren

 

24. Januar 2018

Bund muss sich an den Kita-Kosten beteiligen

Zur heutigen Landtagsdebatte rund um die Elternentlastung bei der Kindertagesbetreuung erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:


 „Die beitragsfreie Kita muss kommen. Das haben wir uns fest vorgenommen. Und dazu wird die Landesregierung noch in diesem Jahr einen Stufenplan vorlegen. Klar ist auch, dass wir das seriös und nicht auf Pump finanzieren wollen. Das Land und die Kommunen werden das nicht alleine schaffen. Deswegen muss sich auch der Bund beteiligen.“

Die versprochene Elternentlastung um bis zu 50 Euro gilt seit Beginn dieses Jahres. Das entlastet viele Familien um bis zu 600 Euro im Jahr. Darüber hinaus wird die Zweit- und Dritt-Kind-Regelung im nächsten Jahr kommen. Für das zweite Kind muss dann nur noch die Hälfte und für das dritte Kind nichts mehr bezahlt werden.

„Damit setzen wir konsequent die Koalitionsvereinbarung um und werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass die Kita schnellstmöglich beitragsfrei wird“, so Julitz abschließend.

 

Besuch in der Produktionsschule

Beeindruckt war Nadine Julitz (Foto: Im Dialog mit dem Leiter der Einrichtung, Holger Kiehn am 18.Januar 2018) vom Konzept der Produktionsschule Müritz des CJD Nord. Hier wird jungen Menschen ermöglicht, sich neu zu orientieren, praxisnah verschiedene Gewerke auszuprobieren und ihren Weg zu finden.

Röbeler Seniorenclub lädt zum Gespräch ein

 

Am 15. Januar 2018 stand Nadine Julitz den Mitgliedern des Röbeler Seniorenclubs Rede und Antwort zu ihrer Arbeit in Schwerin und im Wahlkreis.

 

Ehrenamtsstiftung soll vor allem kleine Vereine unterstützen

Die Abgeordnete informiert sich währen der "Dialogtour für ein buntes Vereinsleben" über geplante Maßnahmen, die gerade kleinen Vereinen Verwaltung und Antragstellung von Fördermitteln erleichtern soll. ( Foto: Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister, Mathias Brodkorb, erläutert seine Ideen, zukünftig die Arbeit von Vereinen mehr zu unterstützen.)

 

 

Im Austausch mit Gewerkschaftsmitgliedern

Der DGB lud am 11. Januar 2018 zum Neujahrsempfang nach Neubrandenburg ein. Für Nadine Julitz eine gute Gelegenheit, mit Mitgliedern der Gewerkschaften ins Gespräch zu kommen.

Foto: Patrick Dahlemann, Parlamentarischer Staatsekretär für Vorpommern, hält sein Grußwort auf dem Neujahrsempfang des Demokratischen Gewerkschaftsbundes.

 

 

 

Preisverleihung Malwettbewerb

 

Endlich ist es soweit: Der Termin für die Preisverleihung steht fest! Für die Schülerinnen und Schüler der Arche-Schule bringen der Stadtpräsident, René Drühl und Nadine Julitz am Montag, dem 11.12.2017 nach der Andacht (um 8:30 Uhr) die Preise direkt in die Schule.

Allen anderen kleinen Künstlern werden die Preise am Montag (auch 11.12.2017) um 15:00 Uhr im Warener Bürgerbüro, Rosa-Luxemburg-Straße 16 c überreicht.

 

Für nachmittags brauchen wir unbedingt eine Rückmeldung, wer kommen möchte und mit wie vielen Personen.

Fax:                 03991 1 86 80 54
E-Mail:            info@nadine-julitz.de

Telefon:           03991 66 86 39 (Bitte auf den Anrufbeantworter sprechen, wir sind viel unterwegs!)

 

 

 

 

Politische Bildung in der Landeshauptstadt

 

Auf Einladung von Nadine Julitz besuchten die 10 R1 der Dethloff-Schule in Waren und TeilnehmerInnen des Nestor-Bildungswerkes am 7. Dezember 2017 den Landtag Mecklenburg-Vorpommern. Besonderes Highlight: Die Fragestunde fand im neuen Plenarsaal statt und reichte kaum aus, um alle Themen zu diskutieren.

 

 

1. Dezember 2017

 

5 Jahre Schmetterlingshaus-Verein e. V.

 

Nadine Julitz (3. von links) begleitet die Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns, Stefanie Drese, zur Jubiläumsveranstaltung des Schmetterlingshaus Verein e. V.
Die Ministerin war sichtlich begeistert, von der engagierten ehrenamtlichen Arbeit der Vereinsmitglieder.

 

 

Freude beim Vorlesen

 Der 17. November ist der bundesweite Vorlesetag. In diesem Jahr las die Landtagsabgeordnete den Kindern in den Kitas "Kleine Strolche" und "Friedrich Fröbel" ihre Lieblings-Geschichten vor.

 

 

15. November 2017

Gleichstellung ist leider längst noch keine Selbstverständlichkeit

Im Anschluss an die Debatte über die Gleichstellungskonzeption der Landesregierung erklärt die gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:


 „Frauen sind gleichwertig, zum Teil besser ausgebildet als Männer, warum verdienen sie weniger? Gleichstellungsgegner kommen dann direkt auf die Quote. Das könne doch keine Frau wollen. Gute Frauen würden das schon alleine schaffen. Aber das ist Blödsinn! Das erkennt man zum Beispiel daran, wie viele Frauen zur Fraktion der AfD zählen – nämlich NULL. Die SPD dagegen fördert gezielt Frauen indem sie Listenplätze paritätisch besetzt. Und ich behaupte: Diese Frauen sind trotzdem gut, genauso gut wie ihre männlichen Kollegen. Wenn die Realität, die oftmals männerdominierte Machstrukturen enthält nun mal wenig bis keine Frauen abbildet, dann brauchen wir eben eine gesetzliche Quote. Die letzte Bundesregierung, insbesondere Manuela Schwesig als Familienministerin, hat Fortschritte in Sachen Gleichstellung gebracht. Quote, Entgelttransparenz-gesetz, das sind sicherlich keine Garanten für völlige Gleichstellung, aber definitiv eine Brücke. Auch die Koalitionspartner in diesem Land haben sich im Koalitionsvertrag zu weiteren Schritten verabredet. Politik kann zwar einiges steuern. Aktuelle Debatten wie unter den Hashtags „Aufschrei“ oder „MeToo“ zeigen allerdings, dass auch die Gesellschaft eine Verantwortung hat. Wir haben noch einiges zu tun.“

 

Bürgersprechstunde in Waren

Am Freitag, 10.11.2017 führt die SPD-Landtagsabgeordnete Nadine Julitz eine Bürgersprechstunde in Waren (Müritz) durch. Sie ist von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr im Bürgerbüro, Rosa-Luxemburg-Straße 16 c,  zu sprechen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich telefonisch unter 0171 5602464 anzumelden.

 

Jugendliche besuchen den Landtag

Schülerinnen und Schüler des Fleesenseegymnasiums besuchen am 09.11.2017 Nadine Julitz in Schwerin. Sie besichtigen den Landtag und informieren sich über den Arbeitsalltag der Abgeordneten.

2. November 2017

Viel Freude bei der Auswertung des Malwettbewerbes

Leicht fiel der Jury die Entscheidung nicht. Warens Bürgermeister Norbert Möller, Stadtpräsident René Drühl und Nadine Julitz nahmen sich viel Zeit, um die kleinen Kunstwerke zu betrachten und plazieren. Doch nicht nur die Spitzenreiter werden einen Preis bekommen. Jedes Kind bekommt eine kleine Aufmerksamkeit! Die Einladungen für die Preisverleihung sind Mitte November in den Briefkästen.

 

19.Oktober 2017

Schüler des Warener Wossidlo-Gymnasuims besuchen Nadine Julitz im Landtag

Nicht nur Fragen zur Arbeit als Landtagsabgeordnete stellten die Schüler. Die Jugendlichen interessierte auch, wie man bei solch einem Job noch Zeit findet, seinen Hobbies nachzugehen und was wohl die Familie dazu meint. Eine Stunde lang hatten alle die Möglichkeit, der Abgeordneten "auf den Zahn" zu fühlen.

Im Oktober begrüßte Nadine Julitzbereits  ihre vierte Besucher-Gruppe im Landtag. Zwei weitere werden in diesem Jahr noch folgen. Zum Programm gehören außerdem ein Rundgang duch den Landtag, eine Visite des (inzwischen neuen) Plenarsaales und ein Vortrag über Wissenswertes rund um das Schweriner Schloss und die die Arbeit der Abgeordneten.

 

20. September 2017

Junge Menschen im Land sollen mehr Gehör finden

Auf Initiative von SPD und CDU hat der Sozialausschuss einstimmig eine Anhörungsreihe zum Thema „Jung sein in M-V“ beschlossen.

Im Anschluss an die Sitzung erklärt die SPD-Landtagsabgeordnete Nadine Julitz:

 „Die Anhörungsreihe ist ein weiterer Schritt, um junge Menschen noch mehr an politischen Prozessen zu beteiligen.“

Gemeinsam mit Jugendlichen und Experten werde der Sozialausschuss ab Januar 2018 in mehreren öffentlichen Anhörungen die Themen Teilhabe und Mitwirkung von Jugendlichen, Übergangsmanagement Schule, Bildung und Beruf, Medienbildung für junge Leute im Kontext der Digitalisierung, Mobilität im ländlichen Raum, Ehrenamt und Erprobungsräume, Kinderarmut und Chancengleichheit beraten.

„Damit werden Themen besprochen, die gerade für junge Menschen von großer Bedeutung sind. Im Ergebnis soll ein Bericht erarbeitet und dem gesamten Landtag vorgelegt werden. Das stärkt nicht nur die Jugendbeteiligung im Land, sondern rückt auch Themen in den Fokus, die besonders für Jugendliche wichtig sind", so Nadine Julitz.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Sebastian Ehlers ergänzt:

„In den kommenden 2 Jahren werden im Sozialausschuss des Landtages dazu Jugendliche aus unterschiedlichen, gesellschaftlichen Bereichen eingebunden.

Inhaltlich werden vielschichtige Querschnittsthemen behandelt, wodurch jugendliche Anliegen aus Mecklenburg-Vorpommern unmittelbares Gehör im parlamentarischen Raum finden. Das ist ein gutes Signal an die junge Generation und zeigt, dass wir diese in besonderer Weise im Blick haben“.

 

 

02. August 2017

Kritik an Filmförderung des Landes ist billigste Polemik

Zum Thema Filmförderung in MV erklärt die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

„Im Jahr 2014 ist das Dokumentarfilmprojekt „Wildes Herz kennt keine Ruh´“ mit 30.000 Euro aus dem Topf der kulturellen Filmförderung des Landes unterstützt worden. Weil es in dem Film um die Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ geht, mutmaßt die AfD, es ginge um „die staatliche Verniedlichung von Verfassungsfeinden“. Das ist eine perfide Unterstellung und an Schamlosigkeit kaum zu überbieten. Was die AfD – wohl aus gutem Grund – verschweigt: Regie bei dem Projekt führt einer der bekanntesten und angesehensten Schauspieler Deutschlands und ein Kind unseres Landes: Charly Hübner. Der in Neustrelitz geborene Hübner ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden – darunter der Grimme Preis, der bayerische Fernsehpreis und der goldenen Kamera. Die Arbeit des Publikumslieblings nun mit den Krawallen während des G20 Gipfels in Hamburg in Zusammenhang zu bringen, ist erneut ein dummdreister Versuch der AfD, Angst vor linkem Extremismus zu schüren. Hier schlägt dieser Versuch besonders fehl. Die Filmförderung des Landes verhält sich politisch neutral. Gut, dass die AfD darauf keinen Einfluss hat, sonst würde Förderung wohl nur noch nach AfD-genehmer Gesinnung erfolgen. Ich jedenfalls freue mich schon darauf, den Film von Charly Hübner zu sehen.“

 

 

 

 

Die SPD-Landtagsabgeordnete Nadine Julitz möchte mit Kindern und Jugendlichen einen Malwettbewerb zu dem Thema „Mein Lieblingsort in Waren (Müritz)“ veranstalten.

Dabei ist noch bis zum 20. September Zeit, den Lieblingsort bzw. -platz malerisch zu präsentieren.

„Die Auswertung der eingesendeten Malereinen erfolgt durch eine Jury, die aus dem Stadtpräsidenten, dem Bürgermeister, Christiane Bastian vom Kultur und Kunstverein Waren e. V. und mir besteht", informiert die Abgeordnete. Es gibt tolle Preise zu gewinnen und keiner wird leer ausgehen.
Später wird dieser Wettbewerb auch in den Kindergärten und Grundschulen und Jugendclubs in Röbel/Müritz und Malchow durchgeführt.

 

Bitte die Bilder an das Wahlkreisbüro in der Rosa-Luxemburg- Str. 16c, 17192 Waren (Müritz) senden und auf der Rückseite das Lebensalter und die Anschrift notieren!

 

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

gerne bin ich für Sie da!

Meine Telefonsprechstunde beginnt am  11. Juli 2017 um 17:30 Uhr (bis 19:00 Uhr). Sie erreichen mich an diesem Tag in Schwerin unter

0385 525-2306 oder 0385 525-2355

Ich freue mich auf Ihren Anruf!

Mit freundlichen Grüßen

Nadine Julitz

 

30. Juni 2017

„Ehe für Alle“ ist gut für Deutschland

Die gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz begrüßt die Entscheidung des Deutschen Bundestages für die „Ehe für Alle“:



„Niemand verliert etwas, wenn ab jetzt die Ehe auch für gelichgeschlechtliche Beziehungen geöffnet ist, aber viele gewinnen etwas. Das ist gut für alle, denn es gibt mehr Gerechtigkeit in unserem Land“, so Nadine Julitz.

 

 

Bürgersprechstunde in Röbel

Am Mittwoch, 07.06.2017 führt die SPD-Lanttwochdtagsabgeordnete Nadine Julitz eine weitere Bürgersprechstunde in Röbel/Müritz durch. Sie ist von 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr im Lesezimmer im Haus des Gastes Röbel, Straße der Deutschen Einheit 7,  zu sprechen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich telefonisch unter 0171 5602464 anzumelden.

 

Bürgersprechstunde in Malchow

Am Mittwoch, 31.05.2017 führt die SPD-Landtagsabgeordnete Nadine Julitz 
von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr im Malchower Rathaus (Kleiner Saal) ihr nächste Bürgersprechstunde durch. 
Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich telefonisch 
unter 0171 5602464 anzumelden.

 

 

Paare dürfen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung nicht benachteiligt werden

Anlässlich der heutigen Landtagsdebatte zur „Ehe für alle“ erklärt die gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:



„Die Ehe für alle ist längst überfällig. Kein Mensch darf aufgrund seiner sexuellen Orientierung benachteiligt werden. Wenn zwei liebende Menschen füreinander Verantwortung übernehmen wollen, dann darf Ihnen die Ehe mit allen Rechten und Pflichten nicht verschlossen sein. Deshalb kämpft die deutsche Sozialdemokratie seit vielen Jahren für die vollständige Gleichstellung und dazu gehört die Ehe für alle.“

Bereits 2001 habe die SPD-geführte Bundesregierung das Lebenspartnerschaftsgesetz auf den Weg gebracht. Damit sei geregelt worden, dass gleichgeschlechtliche Paare rechtsverbindlich füreinander einstehen können. Auch mit dem Antidiskriminierungsgesetz, der steuerlichen Gleichstellung oder auch der Sukzessiv-Adoption seien Verbesserungen erreicht worden. Die vollständige Gleichstellung homosexueller Paare gebe es jedoch noch nicht. Deshalb werde sich die deutsche Sozialdemokratie weiterhin für die Ehe für alle einsetzen.

 

19.05.2017

 

 

Integrationskonzept des Landes wird fortgeschrieben

Zur heutigen Landtagsdebatte zur Förderung der Integration von Migrantinnen und Migranten in Mecklenburg-Vorpommern erklärt die integrationspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:


„Integration ist das A und O für ein gutes Miteinander und um geflüchteten Menschen Perspektiven in unserem Land zu ermöglichen. Dazu gehören das Erlernen der Sprache, die Identifikation mit unserer offenen und freien Gesellschaft und nicht zuletzt die frühzeitige Einbindung in gesellschaftliche Bereiche wie z. B. in die Kita, Schule und den Arbeitsmarkt. Nur so kann Integration gelingen.

Schon heute gebe es in Mecklenburg-Vorpommern viele gute Beispiele, wie Integration vor Ort erfolgreich funktionieren könne. Dabei leisteten nicht zuletzt viele ehrenamtlich Engagierte einen wichtigen Beitrag. Fakt sei aber auch, dass Verbesserungen für eine gelingende Integration geflüchteter Menschen weiterhin notwendig sind. Hierbei dürften die Kommunen nicht allein gelassen werden. Dazu gehöre auch, das Integrationskonzept des Landes in Kooperation mit allen Beteiligten fortzuschreiben“, so Julitz abschließend.
 
17.05.2017

 

Nadine Julitz: Populismus heizt Fremdenfeindlichkeit an

Fremdenfeindlichkeit bildet den Schwerpunkt der politisch motivierten Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern. Das ergibt die Auswertung der Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2016. Dazu erklärt die migrationspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

„In unserem Land, das im Bundesvergleich die geringste Zahl von Asylbewerbern verzeichnet, richtete sich die Gewalt mehrheitlich gegen Geflüchtete und Unterkünfte von Asylbewerbern. Dafür muss auch die AfD Verantwortung übernehmen, deren Mitglieder und Landtagsabgeordnete immer wieder mit populistischen Äußerungen versuchen, Stimmung gegen Zuwanderer zu machen. Ich fordere dazu auf, zum sachlichen politischen Dialog zu kommen und so den potentiellen Gewalttätern den pseudo-ideologischen Überbau zu nehmen.“
 

25. April 2017

 

 

Bürgersprechstunde in Röbel

Am Montag, 24.04.2017 führt die SPD-Landtagsabgeordnete Nadine Julitz eine weitere Bürgersprechstunde in Röbel/Müritz durch. Sie ist von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr im Lesezimmer im Haus des Gastes Röbel, Straße der Deutschen Einheit 7,  zu sprechen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich telefonisch unter 0171 5602464 anzumelden.

 

 

Bürgersprechstunde in Waren

Am Montag, 10.04.2017 führt die SPD-Landtagsabgeordnete Nadine Julitz eine Bürgersprechstunde in Waren (Müritz) durch. Sie ist von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr im Bürgerbüro, Rosa-Luxemburg-Straße 16 c,  zu sprechen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich telefonisch unter 0171 5602464 anzumelden.

 

 

Bürgersprechstunde in Waren

Am Freitag, 30.03.2017 führt die SPD-Landtagsabgeordnete Nadine Julitz eine Bürgersprechstunde in Waren (Müritz) durch. Sie ist von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr im Bürgerbüro, Rosa-Luxemburg-Straße 16 c,  zu sprechen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich telefonisch unter 0171 5602464 anzumelden.

 

 

Überholte Rollenbilder sorgen nach wie vor für Lohnungleichheit

Nadine Julitz: Bei der Bezahlung darf das Geschlecht keine Rolle spielen!



Anlässlich des morgigen Equal-Pay-Days erklärt die gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

„Noch immer verdienen Frauen im Durchschnitt 21 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Der Equal-Pay-Day führt uns das vor Augen. Er symbolisiert den Zeitraum, den Frauen länger arbeiten müssen, um genauso viel zu verdienen wie Männer im Vorjahr. Die ersten 77 Tage dieses Jahres haben die Frauen mal wieder umsonst gearbeitet.“

Eine Ursache dafür sieht Julitz in der überholten Rollenverteilung. Demnach werden in von Frauen dominierten Berufen oft niedrige Löhne gezahlt.

„Es kann doch nicht sein, dass wir zwar erkennen, wie wichtig uns zum Beispiel Erzieherinnen oder Alten- und Krankenpflegerinnen sind – gleichzeitig verweigern wir ihnen aber die Anerkennung durch eine angemessene Bezahlung“, so Julitz.

Doch auch dort wo Frauen mit gleicher Leistung in gleicher Stellung wie ihre männlichen Kollegen arbeiteten, bleibe eine deutliche Lohnlücke von 7 Prozent, stellt die gleichstellungspolitische Sprecherin fest. Das sei nicht hinnehmbar. Das von Familienministerin Manuela Schwesig auf den Weg gebrachte Lohngleichheitsgesetz sei ein erster und wichtiger Schritt, um die Benachteiligung von Frauen bei der Bezahlung endlich zu beseitigen, so Nadine Julitz abschließend.

 

17. März 2017

 

 

Bürgersprechstunde in Röbel

Am Freitag, 17.03.2017 führt die SPD-Landtagsabgeordnete Nadine Julitz ihre erste Bürgersprechstunde in Röbel/Müritz durch. Sie ist von 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr im Lesezimmer im Haus des Gastes Röbel, Straße der Deutschen Einheit 7,  zu sprechen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich telefonisch unter 0171 5602464 anzumelden.

 

Das Geschlecht darf keine Rolle spielen!

Nadine Julitz: Gute Arbeit und faire Löhne, Kinderbetreuung und -erziehung sowie die Pflege von Angehörigen sind keine Fragen des Geschlechts.


Anlässlich des morgigen Internationalen Frauentags erklärt die gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

„Wir stehen zur Gleichstellung von Frau und Mann. Gute Arbeit und faire Löhne, Kinderbetreuung und -erziehung, Pflege von Angehörigen sind keine Fragen des Geschlechts. Deshalb sind u. a. das Lohngleichheitsgesetz des Bundes, eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Regelungen für mehr Frauen in Führungspositionen notwendige Etappen für mehr Gleichstellung.

Trotz guter Fortschritte in Mecklenburg-Vorpommern bestünden noch immer Defizite bei der Besetzung insbesondere von Führungspositionen mit Frauen, noch immer seien in gering bezahlten Berufsgruppen vorwiegend Frauen beschäftigt, so Julitz weiter. Vor allem Frauen kümmerten sich um Kinder und pflegebedürftige Angehörige. Deshalb werde nicht nachgelassen, für die Gleichstellung zu kämpfen.

„Ob bei der Stellenbesetzung, bei der Bezahlung oder bei der Erziehung und Pflege: Das Geschlecht darf keine Rolle spielen“, betont die gleichstellungspolitische Sprecherin.

 

 07. März 2017

 

 

Bürgersprechstunde in der Inselstadt Malchow

Am Donnerstag, 16.02.2017 findet von 15:30 Uhr - 17:00 Uhr die erste Bürgersprechstunde in der Inselstadt Malchow statt.
Interessierte Bürgerinnen und Bürger können im Großen Saal des Malchower Rathauses, Alter Markt 1, mit der Landtagsabgeordneten Nadine Julitz (SPD) ins Gespräch kommen.

Um telefonische Anmeldung unter 0171 5602464 wird gebeten.

 

 

Einladung zur Bürgersprechstunde

Am Dienstag, dem 14.02.2017 findet von 14:00 Uhr - 16:00 Uhr die nächste Bürgersprechstunde statt.
Wer Fragen, Anregungen und Probleme mit der SPD-Landtagsabgeordneten Nadine Juitz besprechen möchte, ist eingeladen, in das Wahlkreisbüro, Rosa-Luxemburg-Straße 16 c zu kommen.

Um telefonische Anmeldung unter 0171 5602464 wird gebeten.

 

 

Abschaffung der Optionspflicht war richtig

Nadine Julitz: Lebenswirklichkeit in unserer Gesellschaft braucht ein modernes Staatsangehörigkeitsrecht - Optionspflicht gehört nich dazu

Anlässlich der heutigen Debatte zur Optionspflicht im Staatsangehörigkeitsgesetz erklärt die integrationspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Nadine Julitz:

„Die Abschaffung der Optionspflicht im Jahr 2014 war richtig. Sie hilft vielen in Deutschland geborenen und aufgewachsenen Menschen, sich zur deutschen Staatsbürgerschaft zu bekennen, ohne die kulturellen Traditionen des Herkunftslandes ihrer Eltern zwangsweise aufgeben zu müssen.

Die Doppelstaatlichkeit ist weder ein Integrationshemmnis noch eine Bedrohung. Sie ist für die Betroffenen vielmehr eine echte Erleichterung. Sie sind damit nicht mehr Deutsche unter Vorbehalt. Mit der Abschaffung der Optionspflicht wurde ein modernes Staatsangehörigkeitsrecht geschaffen, das der Lebenswirklichkeit in unserer Gesellschaft gerecht wird.“

26. Januar 2017

 

 

Integration bleibt große gesellschaftliche Aufgabe

Nadine Julitz: Gute Sprachkenntnisse und die Identifikation mit unser offenen und freien Gesellschaft sind das A und O für eine erfolgreiche Integration.
 
Im Rahmen der Fraktionsklausur beschäftigte sich die SPD-Landtagsfraktion heute mit dem Thema „Integration von Flüchtlingen“.
Dazu erklärt die integrationspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

„Geflüchtete Menschen bestmöglich in unsere Gesellschaft einzubinden, ist nach wie vor eine große gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Dazu werden alle Akteure im Bund, im Land und in den Kommunen gebraucht. Gerade vor Ort entscheidet sich, ob Integration gelingt.

Im Bundesvergleich bleibt die Zahl geflüchteter Menschen in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin auf geringem Niveau. Betrug ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung im Jahr 2012: 2,1 Prozent, so waren es im Jahr 2015: 4,1 Prozent. Jetzt muss es darum gehen, diesen Menschen Perspektiven und Hilfestellungen zu bieten, damit sie gut in unserem Land leben können.

Gute Sprachkenntnisse und die Identifikation mit unserer offenen und freien Gesellschaft sind dabei das A und O. Aber auch die frühzeitige Einbindung in gesellschaftliche Bereiche wie z. B. in die Kita, Schule und den Arbeitsmarkt ist genauso wesentlich für eine erfolgreiche Integration wie das Bemühen von Geflüchteten, selbst mitzumachen.“

Im Anschlus an die Diskussion hat die Fraktion verabredet, gemeinsam mit der Arbeitsagentur Nord zeitnah den Stand und die Perspektiven der Integrationsmaßnahmen in den Arbeitsmarkt zu erörtern.
 
5. Januar 2017
 
 
 

Dezember 2016:

 

HIV weiterhin ernst nehmen


Nadine Julitz: Aufklärungsarbeit und Unterstützungsangebote der Beratungsstellen im Land unverzichtbar

 

Anlässlich des morgigen Welt-Aids-Tages erklärt die SPD-Landtagsabgeordnete, Nadine Julitz:

„HIV und AIDS müssen nach wie vor ernst genommen werden. Auch wenn sich die Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren und damit die Lebensqualität vieler Betroffener verbessert haben, darf die Immunschwächekrankheit nicht unterschätzt werden. Die 55 Neuinfektionen in MV zeigen, Information und Beratung sind nach wie vor wichtig. Deshalb sind auch in Zukunft die gute Aufklärungsarbeit und die Unterstützungsangebote der kommunalen und freien Beratungsstellen im Land unverzichtbar. Das Land steht zu seiner Förderung dieser Beratungs- und Aufklärungsstellen für sexuelle Gesundheit.

Entschieden setzt sich die SPD-Fraktion dafür ein, dass Betroffene nicht diskriminiert werden. Es bleibt eine große gesellschaftliche Aufgabe, Vorurteile und Ängste abzubauen. Der Welt-Aids-Tag mit seinen vielen Informationsangeboten ist dafür eine sehr gute Gelegenheit.“

30.11.2016

 

 

Gewalt gegen Frauen ist inakzeptabel

Nadine Julitz: Hilfestrukturen für Betroffene werden in MV weiterentwickelt

Zum morgigen „Tag gegen Gewalt an Frauen“ erklärt die gleichstellungspolitsche Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Mecklenburg-Vorpommern, Nadine Julitz:

„Gewalt gehört heute leider immer noch zum Alltag vieler Frauen. Deshalb darf nicht nachgelassen werden, entschieden dagegen vorzugehen. Viele Taten finden im persönlichen Umfeld der Opfer statt. Jeder muss daher genau hinschauen und hinhören, ob in der unmittelbaren Umgebung Frauen Opfer von Gewalt werden. Das trägt wesentlich dazu bei, Straftaten zu ahnden und zu vermeiden. Gewalt, egal in welcher Form, ist und bleibt inakzeptabel.

Deshalb werden wir die Landesregierung dabei unterstützen, den Landesaktionsplan zur Bekämpfung von häuslicher und sexualisierter Gewalt weiterzuentwickeln und den Leitfaden für die medizinische Praxis ‚Gesundheitliche Versorgung gewaltbetroffener Frauen, Männer und Kinder‘ zu überarbeiten.

Auch werden wir uns weiterhin dafür einsetzen, dass die Unterstützungsstrukturen für die Betroffenen häuslicher und sexualisierter Gewalt bedarfsgerecht weiterentwickelt werden. Dazu gehört auch ein Angebot mit barrierefreien Zugang für Frauen mit Handicap.“

24.11.2017

 

 

Bundesweiter Vorlesetag am 17.11.2016 - die kleinen "Dektektive" der Kita "Weltentdecker" bedanken sich bei Nadine Julitz mit einem tollen Plakat.

 

 

Am 2. Oktober 2016 empfing Nadine Julitz ihre ersten Besucher aus dem Wahlkreis – Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Malchow nutzten die Gelegenheit, um der Abgeordneten Fragen zu ihren Eindrücken im Landesparlament und zu ihren politischen Zielen zu stellen.